Im September 1917 erlebte »Die Faschingsfee« in Wien ihre Erstaufführung. In diesen Kriegsjahren waren alle Faschings-Veranstaltungen verboten, die «Die Faschings-fee» machte den Zuschauern als Abwechslung und Ablenkung deshalb doppelt Spass... und passt zufällig perfekt in unsere heutige Zeit (dies wussten wir bei der Stückwahl aber noch nicht !).
2018
Im Jahre 2018 brachten wir wieder einen selten gespielten Schatz der Operetten-Welt auf die Bühne: für unsere Fassung der Madame Pompadour von Leo Fall konnten wir unsere alten Hippie-Kleider aus dem Kasten holen. Die Zuschauer genossen diese Operette mit viel Witz und schönen Melodien.
2016
Und dann konnten wir im Jahr 2016 mit dem Schwarzwaldmädel eine leider viel zu selten gespielte Operette auf die Bühne bringen. Unser musikalischer Leiter und der Regisseur schrieben das Singspiel von Leon Jessel um: mit einigen zusätzlichen Jessel-Liedern und arrangiert für ein Kammerorchester wurde diese Operette für uns ein grosser Erfolg.
2014
Im Jahr 2014 folgte dann die Operette Orpheus in der Unterwelt, die uns unser musikalischer Leiter Erwin Heusser und der Regisseur Thomas Dietrich auf den Leib schrieben. In diversen Rollen als Götter des Olymp, Bewohner des Olymp, weitere Gottheiten, Bewohner von Welt und Unterwelt begeisterten wir an 4 Vorstellungen viele Besucher.
2012
Im September 2012 wurden wieder neue Ideen verwirklicht! Der Vorstand plante ein Stück unter dem Titel "Clivia spielt Maske in Blau". Thomas Dietrich schrieb mit den schönsten Melodien aus "Clivia" und "Maske in Blau" ein Operetten-Vergnügen, das wir in Wettingen und Möriken mit grossem Erfolg aufführten.
2010
Im Jahre 2010 stand das nächste "Opera brevis"-Projekt auf dem Programm. Das Ensemble "opera brevis", Solisten und eine Pianistin spielten unter dem Titel "OPERetten-Klänge" anfangs Mai Kurzfassungen der Oper "Die verkaufte Braut" und die Operette "Die Fledermaus" in Möriken und in Wettingen.
2008
Als zweites Projekt hat das OK im Jahre 2008 ein Konzert unter dem Titel "OPERetten-Strauss" mit beliebten Opern- und Operettenmelodien auf die Bühne gebracht. Die drei Aufführungen in Lenzburg, Grenchen und Wettingen waren sehr gut besucht und fanden grossen Anklang.
2004
Jahr 2004 wurde in Wettingen nochmals eine Kurzfassung der Oper Carmen aufgeführt. Wie gehabt mit Chor, Solisten und einem kleinen Musikensemble. Dazu gab es eine Erzählerin, welche die Geschichte rund um "Carmen" und ihre Verehrer begleitete.
2002
Carmen verführt aus einer Laune heraus Sergent Don José, der alles für sie aufgibt: Seine Familie, seine Verlobte, seinen gesellschaftlichen Stand - er folgt Carmen ins Schmugglerleben. Doch schon nach kurzer Zeit wird sie seiner überdrüssig und verspricht ihre Liebe dem Torero Escamillo. José entbrennt in Eifersucht und tötet Carmen: Wenn nicht er, so soll auch kein anderer Carmen besitzen!